Skip to main content

Reglement der SCC EVENTS GmbH für den VeloCity Berlin 2022

Stand: Juni 2022

Grundlagen

(1) Das vorliegende Reglement gilt für den VeloCity Berlin 2022. Das Reglement ist an die Wettkampfbestimmungen des Bundes Deutscher Radfahrer e.V. (BDR) angelehnt.

(2) Mit Meldung zum VeloCity Berlin erkennt jede:r Teilnehmende dieses Reglement an.

(3) Jede:r Teilnehmende ist verpflichtet, sich mit den bei der Startunterlagenausgabe ausgehändigten Unterlagen vertraut zu machen und sich sofort von deren Vollständigkeit und Richtigkeit zu überzeugen. Korrekturen der Anmeldedaten können unmittelbar vor Ort vom Support Team vorgenommen werden. Ein nachträglicher Anspruch auf Korrektur/ Anpassung besteht nicht. Zudem ist jede:r Teilnehmende verpflichtet, sich mit dem Inhalt der Teilnahmeinformation, welche im Vorfeld digital versandt werden, intensiv vertraut zu machen und deren Inhalt strikt zu befolgen.

Teilnahmevoraussetzungen

Allgemeine Voraussetzungen

(1) Der VeloCity Berlin ist für alle Hobby-, Freizeit- und Amateurradtreibenden.

(2) Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich. Es genügen eine Anmeldung, die damit verbundene Anerkennung des Reglements, der Ausschreibung und der AGB sowie die Entrichtung des Startgeldes.

(3) Jede:r Teilnehmende ist verpflichtet, die gesundheitlichen Voraussetzungen zur Teilnahme am VeloCity Berlin zu überprüfen, gegebenenfalls durch Konsultation medizinischem Fachpersonals.

(4) Personen, die in den letzten 5 Jahren einen Dopingverstoß begangen haben oder an einem solchen beteiligt waren, sei es als aktive:r Sporttreibende:r oder in anderer Funktion, sind nicht startberechtigt. Dies gilt auch, wenn ein entsprechendes Dopingverfahren noch anhängig ist.

Teilnahme von Sporttreibenden der Nachwuchsklassen

Allgemein

(1) Grundvoraussetzung für die Teilnahme eines minderjährigen Sporttreibenden ist die schriftliche Einwilligung eines Erziehungsberechtigten.   
                        
(2) Eine Teilnahme von Jugendlichen, die jünger als Jahrgang 2006 sind, ist nicht gestattet.

(a) Eine Teilnahme von Jugendlichen beim VeloCity über 120km, die jünger als Jahrgang 2004 sind, ist nicht gestattet.

Altersklassen

Die Zuteilung zu einer Altersklasse erfolgt in Abhängigkeit vom Geburtsjahr des Teilnehmenden.

  • Senioren 5 - Jahrgänge 1950 und älter
  • Senioren 4 - Jahrgänge 1962 - 1951
  • Senioren 3 - Jahrgänge 1963 - 1972
  • Senioren 2 - Jahrgänge 1973 - 1982
  • Hauptklasse - Jahrgänge 1983 - 1999
  • U23 - Jahrgänge  2000-2003
  • U19 - Jahrgänge  2004/2005
  • U17 - Jahrgang 2006

Teams

Allgemeines

(1) Es wird in vier Teamarten unterschieden:

a) Männerteam
b) Frauenteam
c) Mixedteam
d) Verein

(2) Ein Team setzt sich aus einer festgelegten Anzahl von Teilnehmer:innen zusammen, die über eine Sammelanmeldung angemeldet werden.
(3) Bei „Mixedteam“ ist unerheblich, in welchem numerischen Verhältnis männliche und weibliche Teammitglieder zueinanderstehen.
(4) Teams unterliegen keiner vorgeschriebenen Altersstruktur, die Punkte 2.2.1 und 2.2.2 sind jedoch zu beachten.
(5) Teams werden entsprechend Ihrer Teamanmeldung gewertet.

Teamarten

Männerteam
(1) Ein Team besteht aus mindestens 5 und maximal 8 angemeldeten Teammitgliedern. 

(2) Die schnellsten fünf Finisher eines Teams werden in der Teamwertung erfasst. Aus der Gesamtsumme der Nettofahrzeiten dieser fünf Teammitglieder ergibt sich die Rangfolge in der Teamwertung. Bei Zeitgleichheit entscheidet der in der Gesamtwertung besser platzierte 1. Finisher jedes Teams über die Rangfolge. Die Einzelplatzierungen der Teammitglieder sind für die Rangfolge der Teamwertung dagegen nicht maßgebend.

(3) Ein Team, das aus weniger als 5 Finishern besteht, wird nicht in der Teamwertung erfasst, sondern gehen in die Einzelwertungen über.

Frauenteam
(1) Ein Frauenteam besteht aus mindestens 5 und maximal 8 angemeldeten weiblichen Teammitgliedern.

(2) Die schnellsten 5 Finisherinnen pro Frauenteam werden in der Frauenteamwertung erfasst. Aus der Gesamtsumme der Nettofahrzeiten dieser fünf Teilnehmerinnen ergibt sich die Rangfolge in der Teamwertung. Bei Zeitgleichheit entscheidet die besser platzierte 1. Finisherin jedes Teams über die Rangfolge. Die Einzelplatzierungen der Teammitglieder sind für die Rangfolge der Teamwertung dagegen nicht maßgebend.

(3) Ein Frauenteam, das aus weniger als 5 Finisherinnen besteht, wird nicht in der Frauenteamwertung erfasst, sondern gehen in die Einzelwertungen über.

Mixedteam

(1) Ein Mixedteam besteht aus mindestens 5 und maximal 8 angemeldeten Teammitgliedern. 

(2) Die schnellsten 5 Finisher pro Team werden in der Mixedteamwertung erfasst. Aus der Gesamtsumme der Nettofahrzeiten dieser fünf Teilnehmer:innen ergibt sich die Rangfolge in der Teamwertung. Bei Zeitgleichheit entscheidet der besser platzierte 1. Finisher jedes Teams über die Rangfolge. Die Einzelplatzierungen der Teammitglieder sind für die Rangfolge der Teamwertung dagegen nicht maßgebend.

(3) Ein Mixedteam, das aus weniger als 5 Finishern besteht, wird nicht in der Teamwertung erfasst, sondern gehen in die Einzelwertungen über.

Verein

(1) Es gibt keine extra Vereinsteams. Vereine sortieren sich unter Männer-, Frauen- und/ oder Mixedteam mit ein.

Fahrrad und Zubehör

Allgemeines

(1) Zugelassen sind ausschließlich muskelbetriebene Zweiräder mit Freilauf und mindestens zwei voneinander unabhängigen Bremsen (d.h. keine Elektrobikes, keine Moto-Bikes, keine Singlespeed-Bikes, keine Fixie-Bikes, siehe auch “Spezielle Regelungen”, Punkt 5.4. ). 

(2) Jede:r Teilnehmende ist für die Verkehrssicherheit seines Zweirades selbst verantwortlich. Insbesondere ist die Funktion sämtlicher sicherheitsrelevanter Bauteile zu gewährleisten.

(3) Teilnehmende, denen erst nach erfolgtem Start die Nutzung regelwidriger Fahrräder nachgewiesen wird, werden aus dem Rennen genommen und disqualifiziert.

(4) Eine Übersetzungsbeschränkung gibt es nicht.

(5) Das Anbringen von Flaschenhaltern ist ausschließlich am Unter- und Sitzrohr des Rahmens erlaubt.

(6) Bezüglich der Anforderungen an ein Fahrrad gelten beim VeloCity Berlin nicht dieselben Regelungen wie beim Bund Deutscher Radfahrer e.V. oder dem Internationalen Radsportverband UCI. 

Rennräder

Bezüglich der Rahmengeometrie gibt es keine Vorschriften, solange diese nicht die allgemeine Fahrsicherheit einschränkt.

Mountainbikes, Trekking- und Stadträder

Die Nutzung dieser Fahrradtypen ist auf allen Distanzen erlaubt. Bitte bei der Radauswahl unbedingt die geforderte Mindestgeschwindigkeit berücksichtigen!

Spezielle Regelungen

Das nachfolgend aufgelistete Material bzw. die nachfolgend aufgelisteten Fahrradtypen sind beim VeloCity Berlin ausdrücklich nicht zugelassen:

  • Scheibenräder vorn und/ oder hinten (Scheibenbremsen sind erlaubt!)
  • Triathlonlenkeraufsätze, Hörner- bzw. Deltalenker
  • Lenkeraufsätze aller Art (Hinweis: Hörnchen an Lenkerenden bei MTB sind zugelassen, da sie NICHT als Lenkeraufsätze gelten und nicht den Lenkhebel schmälern!)
  • Liegeräder aller Art
  • Einräder aller Art
  • Dreiräder aller Art
  • Elektrobikes aller Art
  • Handbikes aller Art
  • Bahnräder/ Singlespeeds/ Fixies aller Art (Ausnahme: diese Räder sind zugelassen, wenn sie über zwei voneinander unabhängige Bremsen und Freilaufnabe verfügen)
  • Fahrradanhänger aller Art
  • Packtaschen und andere Zuladungen
  • Anbauteile, die den Fahrenden ablenken können (Radio, etc.)
  • Anbauteile, die ein Sicherheitsrisiko darstellen (herausragende Fahrradständer, Pegs etc.)
  • Rucksäcke (Ausnahme: handelsübliche Trinkrucksäcke wie Camelbaks sind zugelassen, sofern sie ausschließlich zum Getränketransport konzipiert sind und verwendet werden sowie die Rückennummer frei und gut sichtbar bleibt)
  • Flaschenhalter hinter bzw. unter dem Sattel
  • Trinkflaschen aus Aluminium, Glas oder aus anderen Materialien, die zerbrechlich oder nicht leicht verformbar sind
  • Tonträger jeglicher Art oder Ohrbedeckungen, die die akustische Wahrnehmung und damit die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr oder im Wettbewerb negativ beeinflussen können (z.B. MP3-Player, Kopfhörer, Ohropax, Ohrstöpsel)

Helmpflicht, Bekleidung, Startnummer

Helmpflicht

Das Tragen eines Sturzhelms ist bei allen Distanzen zwingend vorgeschrieben. Der Sturzhelm muss aus festem Material bestehen und muss ein Prüfsiegel einer internationalen anerkannten Prüfstelle wie z.B. TÜV oder SNELL tragen. Airbag Helme sind nicht zugelassen.

Bekleidung

Für die Art der Bekleidung gibt es keine speziellen Vorschriften, sie darf jedoch kein Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist nicht gestattet, mit freiem Oberkörper zu fahren.

Startnummer

(1) Die Startnummer dient der Identifikation des Teilnehmenden. Sie ist gut sichtbar, zuverlässig und in voller Größe an dem Lenker, mit Kabelbindern, mittig zu befestigen.

(2) Wird eine weitere Startnummer ausgegeben ist diese gut sichtbar, zuverlässig und in voller Größe auf dem Rücken, in Höhe der Trikottaschen bzw. der Lenden mittig zu befestigen.

(3) Wird eine Rahmennummer ausgegeben, so ist diese mithilfe von Kabelbindern sorgfältig am Rahmen oder am Rahmen befindlichen Halterungen zu befestigen.

(4) Regelungen bzgl. der Transponder für die Zeitmessung finden sich unter Regel 10.

(5) Eine Weitergabe der Startnummer an einen anderen Teilnehmenden ist nicht gestattet. Zu den Sanktionen im Falle eines Verstoßes siehe Regel 18.2 (1) bis (5).

Motorradstaffel

(1) Die Wettkämpfe werden durch eine neutrale Motorradstaffel begleitet.

(2) Die Motorradstaffel nimmt folgende Funktionen wahr:

  • Rennbegleitung und Beobachtung des ordnungsgemäßen Rennverlaufs 
  • Erfassen von Regelverstößen im Einzelfall
  • Entfernen von Nicht-Teilnehmenden von der Strecke 
  • Bereitstellung von Erste-Hilfe-Material bei Unfällen/ Stürzen 
  • Bereitstellung von Servicematerial bei Defekten
  • Begleitung von Spitzengruppen ins Ziel inkl. Vorwarnen der zu überholenden langsameren Fahrenden aus anderen Rennen auf der Zielgeraden.

Wertungen

Gesamteinzelwertung

(1) Bei der Gesamteinzelwertung wird zwischen männlichen und weiblichen Teilnehmenden und der Renndistanz unterschieden. Daraus ergeben sich für jede Renndistanz eine „Gesamteinzelwertung männlich“ und eine „Gesamteinzelwertung weiblich“.

(2) In den Gesamteinzelwertungen nach vorstehendem Absatz werden alle Starter:innen eines Jedermann-/ Jedefrau-Rennen unabhängig von Alter und Teamzugehörigkeit zusammen gelistet. Der / die erstplatzierte Teilnehmer:in führt diese Auflistung an, der / die letztplatzierte Teilnehmer:in schließt sie ab. 

Teamwertung

(1) Bei der Teamwertung wird zwischen den Teamarten (siehe 4.2) und der gefahrenen Strecke unterschieden. Daraus ergeben sich für jede Strecke folgende Teamwertungen:

  • „Männerteamwertung“
  • „Frauenteamwertung“
  • „Mixedteamwertung“

(2) Bei den Teamwertungen werden von jedem Team die schnellsten 5 Teammitglieder gewertet.

(3) Bei Zeitgleichheit zweier Teams entscheidet der bessere Platz des/ der ersten Fahrers/ Fahrerin pro Team über die Platzierung. 

Startblockeinteilung

(1) Jede:r Teilnehmende erfährt bei der Startunterlagenabholung anhand der ihm ausgehändigten Startnummer seine individuelle Startblockzuteilung. Jede:r Teilnehmende muss aus dem ihm / ihr zugewiesenen Startblock starten. Diese Zuteilung kann nicht mehr geändert werden.

(2) Die Einteilung erfolgt entsprechend der bei der Anmeldung einzutragenden Informationen.

(3) Alle Fahrer:innen eines Teams starten grundsätzlich gemeinsam aus dem ihnen zugeordneten Startblock. 

(4) Jede:r Teilnehmende ist verpflichtet, sich mindestens 20 Minuten vor Rennbeginn in seinem Startblock einzufinden. Dabei sind die vorgesehenen Eingänge zu nutzen. Eine Reihenfolge innerhalb eines Startblockes gibt es nicht. Teilnehmende, die sich zuerst im Startblock einfinden, müssen sich vorn aufstellen, damit nachfolgende Teilnehmende nachrücken können und somit der Eingangsbereich des Startblockes frei bleibt.

(5) Es ist nicht erlaubt, über Absperrzäune in den Startblock zu gelangen und/oder sich vorzudrängeln.

Zeitnahme

Allgemein

(1) Die Zeitnahme beim VeloCity Berlin erfolgt individuell und elektronisch.

(2) Der Veranstalter ist berechtigt, für die Zeitmessung entweder mehrfach verwendbare Transponder oder Einwegtransponder einzusetzen. Jede:r Teilnehmende hat den vom Veranstalter ausgegebenen Transponder zu verwenden, insbesondere erfolgt keine Erfassung von persönlichen eigenen Zeitmesstranspondern.

(3) Der bei der Startunterlagenabholung ausgegebene Zeitmesstransponder muss den Vorschriften entsprechend am Rad angebracht sein. 

(4) Der Veranstalter behält sich vor, andere Zeitmesssysteme zum Einsatz zu bringen. Die dann maßgeblichen Vorgaben werden rechtzeitig mitgeteilt und sind einzuhalten.

(5) Die Zeitnahme wird auf alle Wertungen angewandt. 

(6) Das Rennen beginnt mit der offiziellen Startfreigabe.

Blockstartzeit / Echtzeitmessung

(1) Die vorderen Startblöcke jedes Rennens starten mit Blockstartzeit. Die Blockstartzeit ist die Nettostartzeit für jede:n Teilnehmenden dieses Blocks.

(2) Bei Teilnehmenden, die aus dahinter liegenden Startblöcken starten, erfolgt der Beginn der Zeitmessung erst mit dem Überqueren der Startlinie (Echtzeitmessung). 

(3) Teilnehmende mit Blockstartzeitzuordnung, die regelwidrig aus weiter hinten liegenden Startblöcken starten, werden dennoch mit der Blockstartzeit ihres zugeordneten Startblocks erfasst. 

Gesamteinzelplatzierung

(1) Die ersten 100 Teilnehmer im Ziel belegen die ersten 100 Plätze in der Gesamteinzelwertung der jeweiligen Distanz. Ab Platz 101 entscheidet die gefahrene Nettozeit über die Platzierung. 

(2) Die ersten 100 Teilnehmerinnen belegen die ersten 100 Plätze in der Gesamteinzelwertung der jeweiligen Distanz. Ab Platz 11 entscheidet die gefahrene Nettozeit über die Platzierung.

Verpflegung während des Rennens

(1) Beim VeloCity Berlin ist auf jeder Distanz mindestens eine Verpflegungsstelle eingerichtet. Diese befinden sich immer auf der rechten Straßenseite.

(2) Die Verpflegungsstellen werden durch beidseitig an der Strecke aufgestellte Entfernungsschilder 1.000m, 500m und 250m vorher angezeigt.

(3) Zur Verpflegungsaufnahme muss der Teilnehmende zuerst ein deutlich sichtbares Handzeichen geben, sich dann rechts einordnen, von der Straße rücksichtsvoll und umsichtig abbiegen und vollständig anhalten.

(4) Eine Versorgung aus Begleitfahrzeugen ist grundsätzlich nicht erlaubt. In besonderen Fällen (z.B. bei besonderen Witterungsbedingungen) kann die Rennleitung Ausnahmen von diesem Grundsatz zulassen. Sollte dies der Fall sein, gibt die Rennleitung dies vor dem Rennen ausdrücklich bekannt.

(5) Die Verpflegungsannahme von Personen am Straßenrand oder vom eigenen Betreuenden ist nicht erlaubt.

Unterbrechung oder Aufgabe des Rennens

(1) Ist ein:e Teilnehmende gezwungen, durch Panne, Defekt, körperliche Beschwerden etc. das Rennen zu unterbrechen oder zu beenden, so hat er dies sofort durch Heben des rechten Arms anderen Teilnehmenden anzuzeigen und an dem ihr / ihm näher liegenden Straßenrand anzuhalten. Bei freier Fahrbahn hat der Teilnehmende sich auf die rechte Straßenseite zu begeben bzw. zu wechseln. Dort muss er / sie auf ein Begleitfahrzeug warten und durch neuerliches Heben des rechten Arms anzeigen, dass er / sie Hilfe benötigt.

(2) Das Verlassen der Rennstrecke führt stets zur Disqualifikation, auch wenn der Teilnehmende wieder auf die Rennstrecke zurückkehrt. Offizielle Verpflegungsstellen sind Bestandteil der Rennstrecke.

Eigene Begleitfahrzeuge und fremde Hilfe

(1) Es ist ausnahmslos untersagt, dass personen- oder teamgebundene Begleitfahrzeuge innerhalb der Streckensperrung fahren.

(2) Es ist nicht zulässig, aus Pressefahrzeugen oder anderen Begleitfahrzeugen, die nicht zur unmittelbaren Rennorganisation gehören, technische Hilfe oder Verpflegung anzunehmen.

(3) Bei körperlichen Beschwerden oder Stürzen ist es ausdrücklich erlaubt, fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Durchschnittsgeschwindigkeiten und Besenwagen

(1) Beim VeloCity Berlin werden Mindestdurchschnittsgeschwindigkeiten angegeben, deren Einhaltung Grundvoraussetzung für die Teilnahme ist. Die Mindestdurchschnittsgeschwindigkeiten sind abhängig von der Renndistanz sowie der Topographie und werden in der Ausschreibung veröffentlicht. Sie sind Bestandteil dieses Regelwerkes.

(2) Die Kontrolle der Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit obliegt der Rennleitung. 

(3) Ist ein Teilnehmender durch Defekte, körperliche Beschwerden oder andere Gründe nicht in der Lage, die geforderte Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit zu erzielen bzw. zu halten, so hat er nach Aufforderung durch die Rennleitung das Rennen zu beenden und in den Besenwagen zu steigen.

(4) Sollte es die Verkehrssituation erfordern, ist die Rennleitung befugt, nach Maßgabe der Polizei Teilnehmende, die weit zurückliegen, aus dem Rennen zu nehmen, auch wenn sich diese noch im Zeitlimit befinden. 

(5) Den Anweisungen der Rennleitung und des Besenwagenpersonals ist unbedingt Folge zu leisten.

(6) Wer vor dem Besenwagen ins Ziel kommt, jedoch die geforderte Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit nicht erreicht, gilt als disqualifiziert und erscheint im Ergebnis nur mit den vorhandenen Transponderdaten, jedoch ohne Ranking.

(7) Wer hinter dem Besenwagen das Ziel erreicht, gilt als disqualifiziert und erscheint im Ergebnis mit den vorhandenen Transponderdaten, jedoch ohne Ranking.

Allgemeine Fahrordnung

(1) Das Rechtsfahrgebot ist einzuhalten. Dies gilt insbesondere auch für Fahrende, die von der Spitzengruppe überholt werden. Zu den Sanktionen siehe Regel 18.2. Nr. 14.

(2) Jede:r Teilnehmende darf eine:n andere:n Teilnehmenden nicht am Vorbeifahren hindern oder  diesen  bewusst ausbremsen oder abdrängen. Berührungen mit anderen Fahrenden sind nach Möglichkeit zu vermeiden. 

(3) Sonstige Behinderungen, wie plötzliches Verlassen der Fahrlinie oder Abstoppen während oder im Auslauf des Rennens ohne zwingenden Grund, werden entsprechend Regel 18.2. geahndet.

(4) Es ist verboten, im Windschatten von motorisierten Fahrzeugen zu fahren oder sich an diesen festzuhalten. Dies gilt auch nach Stürzen oder Defekten.

(5) Den Teilnehmenden ist der Austausch von Verpflegung und Getränken untereinander gestattet.

(6) Das Wegwerfen jeglicher Gegenstände, auch von Abfall und Trinkflaschen, ist verboten und wird gemäß Strafenkatalog (siehe Regel 18.2. Nr. 18 und 22) geahndet. Jede:r Teilnehmende ist verpflichtet, seine / ihre Abfälle und leeren Trinkflaschen ausschließlich an den Versorgungsstellen auf der Strecke bzw. nach dem Ziel zu entsorgen.

Materialwechsel und Defektbehebung

(1) Der Austausch von Werkzeugen und Ersatzteilen zwischen den Teilnehmenden ist gestattet. Laufräder und Fahrräder dürfen dagegen nur zwischen Teilnehmenden desselben Teams getauscht werden. Beim Austausch von Fahrrädern hat der / die  Teilnehmende selbst sicherzustellen, dass der Zeitmesstransponder auf das neue Fahrrad übernommen wird. 

(2) Der Austausch von Laufrädern und Fahrrädern ist darüber hinaus nur an den auf der Strecke eingerichteten Servicepunkten zulässig.

(3) Jegliche Defektbehebung darf nur im Stand, hinter der Gruppe auf der rechten Straßenseite und vor dem Materialwagen erfolgen, sofern vorhanden. Wo vorhanden, ist der rechtsseitige Gehweg für eine Defektbehebung zu benutzen.

(4) Zur Defektbehebung an den Servicepunkten muss der / die Teilnehmende zuerst ein deutlich sichtbares Handzeichen geben, sich dann rechts einordnen, von der Straße rücksichtsvoll und umsichtig abbiegen und vollständig anhalten. Die Servicepunkte befinden sich auf der rechten Straßenseite und sind mit Verpflegungspunkten kombiniert oder entsprechend gekennzeichnet.

Verhalten bei geschlossenen Bahnübergängen

(1) Das Überqueren von geschlossenen Bahnübergängen (ab Aufleuchten der roten Ampeln) ist verboten.

(2) Es erfolgt grundsätzlich keine Zeitgutschrift, wenn Teilnehmende von geschlossenen Bahnübergängen aufgehalten werden.

Ahndung von Regelverstößen beim VeloCity Berlin

Allgemein

(1) Die Rennleitung ist befugt, bei Regelverstößen Sanktionen auszusprechen. Die Sanktionen dienen der Gewährleistung der reibungs- und gefahrlosen Organisation und Sicherheit aller Teilnehmenden. 

(2) Das Strafmaß richtet sich nach dem unter 18.2. angeführten Sanktionen-Katalog.

(3) Der Sanktionen-Katalog ist nicht abschließend. Bei Regelverstößen, die nicht im Sanktionen-Katalog aufgeführt sind, liegt das Strafmaß im Ermessen der Rennleitung. 

(4) Die Rennleitung entscheidet nach ihrer freien, aus den Umständen gewonnenen Überzeugung. Die Entscheidung wird den Betroffenen schriftlich mitgeteilt.

Sanktionen-Katalog

Es gilt folgender Sanktionen-Katalog:

Nr.Art des VerstoßesStrafmaß
1Teilnahme unter falschem NamenStartverbot für 5 Jahre oder Sperre auf Lebenszeit sowie EUR 500 Geldstrafe an den Veranstalter. (Die Geldstrafe wird einem wohltätigen Zweck zugeführt.)
2Teilnahme von A- oder B-Lizenzfahrer:innenDisqualifikation, Entfernen aus der Ergebnisliste und Startverbot für 3 Folgejahre
3Weitergabe der eigenen Startunterlagen an andere Person zur TeilnahmeStartverbot für mindestens 3 Folgejahre, bei Täuschungsabsicht auf Lebenszeit
4Mitführen des Transponders anderer TeilnehmenderStartverbot für 2 Jahre
5Teilnahme mit alter oder falscher StartnummerStartverbot für 3 Jahre
6Tätlichkeit(en) gegen andere PersonenDisqualifikation und Startverbot für 3 Jahre
7Vorsätzliche gefährliche FahrweiseDisqualifikation und Startverbot im Folgejahr
8Abkürzen oder Abweichen von der StreckeDisqualifikation und Startverbot im Folgejahr
9Überqueren einer geschlossenen BahnschrankeDisqualifikation und Startverbot im Folgejahr
10Nutzung eines regelwidrigen Fahrrads im RennenDisqualifikation und Startverbot im Folgejahr
11Teilnahme ohne Sturzhelm oder Abnehmen des Sturzhelms im RennenDisqualifikation und Startverbot im Folgejahr
12Teilnahme ohne Rückennummer und/oder TransponderDisqualifikation und Startverbot im Folgejahr
13Mehrfacher Regelverstoß am selben RenntagStartverbot von einem bis zu drei Jahren, je nach Art und Anzahl der Verstöße
14Nichteinhaltung des Rechtsfahrgebots bei Überholung durch Spitzengruppe(n) nach der 5.000m MarkeDisqualifikation und / oder Startverbot im Folgejahr
15Inkorrektes Verhalten, Beleidigung, BedrohungVerwarnung oder Disqualifikation oder Startverbot für das Folgejahr
16Teilnahme aus falschem Startblock (mit Blockstartzeit)Disqualifikation und Aufstellung im letzten Block im Folgejahr
17Teilnahme aus einem weiter vorn liegenden falschen StartblockDisqualifikation
18Mitführen oder Wegwerfen eines Glasbehälters oder eines nicht leicht eindrückbaren GetränkebehältersDisqualifikation
19Teilnahme an falschem Wettbewerb (Renndistanz!)Disqualifikation
20Verwenden von Telekommunikationsgeräten jeglicher Art während der Fahrt zwischen Startaufstellung und Zielauslauf5 min Zeitstrafe oder Disqualifikation
21Startaufstellung mit einem regelwidrigen FahrradRadwechsel inkl. 5 min Zeitstrafe, ansonsten Disqualifikation
22Wegwerfen von zugelassenen Trinkflaschen oder anderen Gegenständen1-5 min Zeitstrafe
23Regelwidriger Sprint1 min Zeitstrafe oder Disqualifikation
24Unsportliche Fahrweise/ Unsportliches VerhaltenVerwarnung oder Disqualifikation
25Gefährliche FahrweiseVerwarnung oder Disqualifikation
26Rückennummer oder Transponder nicht erkennbarVerwarnung oder Disqualifikation
27Tragen von sicherheitsgefährdender KleidungVerwarnung oder Disqualifikation
28Abweichen von der Fahrlinie und dadurch Gefährdung AndererVerwarnung oder Disqualifikation
29Freihändiges FahrenVerwarnung oder Disqualifikation
30Abnehmen des Helmes im ZielausfahrtbereichVerwarnung oder Disqualifikation
31Regelwidriges Anbringen/Tragen der korrekten StartnummerVerwarnung oder Disqualifikation
32Behinderung eines offiziellen FahrzeugesVerwarnung oder 5 min Zeitstrafe oder Disqualifikation
33Mitführen oder Verwenden von Tonträgern jeglicher Art während der Fahrt zwischen Startaufstellung und ZielauslaufVerwarnung oder 5 min Zeitstrafe oder Disqualifikation
34Missachtung von Anweisungen der OrganisationVerwarnung oder 1 min Zeitstrafe oder
Disqualifikation
35Nutzen von motorisierten Fahrzeugen, um sich dadurch einen Vorteil zu verschaffen (Festhalten, Windschatten fahren etc.)Verwarnung oder 5 min Zeitstrafe
36Regelwidrige mechanische HilfeVerwarnung oder 5 min Zeitstrafe
37Mehrfaches Überqueren der Start- oder Ziellinie mit TransponderVerwarnung oder 5 min Zeitstrafe
38Abstoßen von Fahrzeugen / Krafträdern / TeilnehmendenVerwarnung oder 5 min Zeitstrafe
39Anschieben und Abstoßen unter TeilnehmendenVerwarnung oder 2 min Zeitstrafe
40Regelwidrige VerpflegungsannahmeVerwarnung oder 1 min Zeitstrafe
41Startaufstellung nicht durch den gekennzeichneten ZugangVerwarnung oder 1 min Zeitstrafe
42Vordrängeln bei der Startaufstellung im BlockVerwarnung oder 1 min Zeitstrafe

Erfassung und Speicherung von Regelverstößen beim VeloCity Berlin

(1) Das Organisationsteam erfasst alljährlich Regelverstöße vor Ort im Startbereich, während des Rennens und im Zielausfahrtbereich.

(2) Die Regelverstöße werden zur Vermeidung weiterer Verstöße bzw. zur Verhängung angemessener Sanktionen in der sog. „Beobachtungsliste“ erfasst und gespeichert.

(3) Teilnehmende, die in der Beobachtungsliste mit einem Regelverstoß vermerkt sind, der nicht unmittelbar zur Disqualifikation führte, erhalten im Folgejahr bei der Akkreditierung vorsorglich einen Kurzbrief der Rennleitung mit der Bitte um Regeleinhaltung und dem Hinweis, dass andere Teilnehmende sonst gefährdet werden und ein wiederholter Regelverstoß, je nach Schweregrad, zur Disqualifikation und zum Startverbot führen kann.

(4) Teilnehmende, die in drei aufeinander folgenden Jahren nicht erfasst wurden, werden aus der Beobachtungsliste gelöscht.

(5) Die Erhebung, Speicherung und Nutzung der personenbezogenen Daten in der Beobachtungsliste erfolgt ausschließlich zu dem genannten Zweck unter Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen. Eine Übermittlung an Dritte erfolgt nicht. 

Zustellung

(1) Sämtliche Zustellungen seitens des Veranstalters und der Rennleitung erfolgen, mit Ausnahme von Abs. 2, formlos und können insbesondere auch elektronisch (per E-Mail) übermittelt werden.

(2) Die Aufforderung zur Zahlung einer Geldstrafe erfolgt durch eingeschriebenen Brief oder durch Übergabe des Schriftstücks gegen Empfangsbekenntnis. Bei der Zustellung mittels eingeschriebenem Brief gilt dieser mit dem dritten Tag nach Aufgabe zur Post als zugestellt. 

(3) Der /die Teilnehmende muss Zustellungen und Mitteilungen unter der Anschrift, die er bei der Anmeldung angegeben hat, gegen sich gelten lassen.